bildende kunst

ZWISCHENSTOPP/STOPOVER
Gerhard Kaiser, Brigitte Kowanz, Oswald Oberhuber, Manfred Wakolbinger

freitag / 15. märz 2019 / 19.30 uhr
kunsthaus muerz / walter buchebner saal

Gerhard Kaiser, Brigitte Kowanz, Oswald Oberhuber, Manfred Wakolbinger und die beiden Schmuckkünstlerinnen Anna Heindl und Lena Grabher bespielen die Ausstellungsräume des kunsthaus muerz. Unter dem Titel ZWISCHENSTOPP/STOPOVER geben die sechs Künstlerpersönlichkeiten Einblick in ihre Arbeitsweisen und ihre Zugänge zur Kunst.

In seiner Tätigkeit als Professor und Rektor revolutionierte Oswald Oberhuber in den Achtzigerjahren die Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Seine Lehre war geprägt von größtmöglicher Offenheit. Die individuelle Entwicklung und die eigenständige Position seiner Studierenden war ihm immer ein wichtiges Anliegen. Die permanente Veränderung prägte auch seine eigene künstlerische Tätigkeit.

Wenn wir es nun in dieser Ausstellung auch mit sechs sehr unterschiedlichen künstlerischen Positionen zu tun haben, zeigt sich doch in ihnen allen Oswald Oberhubers Grundgedanke. Eine forschende, experimentelle Arbeitsweise sei hier ebenso erwähnt, wie die Ablehnung stilistischer Zuordnungen. Die engen Grenzen künstlerischer Gattungen werden aufgehoben. Vielmehr handelt es sich um Arbeiten, die ausgehend von konzeptuellen Grundlagen, auf unterschiedliche Weisen verschiedene Medien überschneiden und verketten. Die KünstlerInnen reflektieren über Medien, Wahrnehmung und Sichtbarkeit, aber auch über die Begriffspaare Bild und Abbild sowie Mikro- und Makrokosmos. Die Auseinandersetzung mit dem Raum – in konkreter, abstrakter und virtueller Form – stellt dabei immer ein zentrales Thema dar. Sechs starke, unabhängige Künstlerpersönlichkeiten befinden sich für zwei Monate auf einem Zwischenstopp im kunsthaus muerz.

Dauer der Ausstellung: bis Sonntag, 5. Mai 2019
Öffnungszeiten: Donnerstag - Samstag: 10 - 18 Uhr,
Sonntag: 10 - 16 Uhr

Eintritt frei



Zurück zur Übersicht

kh

kunsthaus muerz