brücken_18

Das Festival der »Neuen Musik«

27. 9. bis 9. 10. 2018

Das heurige brücken - Programm reagiert auf die immer häufiger vom brücken- Publikum gestellte Frage: "Worauf soll ich bei "Neuer Musik" hören?" Diese Frage freut uns als Veranstalter sehr.
Wir kommen ins Gespräch, wie sich das bei den erfolgreichen "brücken zu Gast" - Abenden schon gezeigt hat. In zwei Veranstaltungen bieten wir diese gewünschte Hör - und Sinnesschärfung an: Im Herta Reich Gymnasium und in der Greisslerei beim Münster in Neuberg.

Ein anderer Grundgedanke des Programms tritt deutlich hervor: Konzerte in Konzertsaalatmosphäre bauen mitunter in Menschen Schwellenängste auf. Was liegt daher näher, als neue Klänge dorthin zu bringen, wo Menschen sich aus anderen Gründen versammeln? Zum Beispiel auf den Hauptplatz zur Marktzeit, oder in die in der "Langen Nacht der Museen" geöffneten Museen unserer Gegend! Junge Musiker der Impuls Akademie Graz werden dort eine deutliche und charmante "Klangnote" hinterlassen.

Wir setzen gute Traditionen fort: das stimmungsvolle Nachtkonzert im Stift Neuberg, wie auch die Matinee des Ensembles Kindberg, diesmal in der Galerie K, und das Podium der Jungen, das Musikschulkonzert. In der Pillhofer-Skulpturenhallen präsentieren wir die in der Steiermark gebürtige Komponistin Olga Neuwirth, u.a. mit einem Film, in dem die Komponistin mit Elfriede Jelinek zu sehen sein wird, mit der sie durch einige gemeinsame Projekte sehr verbunden ist. Das beliebte "kulinarische" Konzert im Looshaus bietet unter Leitung des Mürzzuschlager Starklarinettisten Andreas Schablas Bläserkammermusik an; aus Anlass der 100.Wiederkehr seines Todesjahres werden auch Texte Peter Roseggers "Über das Essen" serviert.

Als Abschluss und Highlight des Festivals wiederholen das Leopoldinum Orchester aus Breslau und die fantastische Sopranistin Agata Zubel ein mit mir tags zuvor im Wiener Konzerthaus gespieltes Programm: Es spannt die Brücke von Smetanas für Streichorchester arrangierten "Moldau", über ein romantisches Notturno von Schönberg, Kreneks "Nachtigall" und Krauzes hymnischer "Rhapsod" bis hin zu einem tintenfrischen Werk für Streichorchester von Fritz Cerha und drei Songs aus Kurt Weills amerikanischen Musicals: Ein buntes Klangfeuerwerk als Abschluss der brücken.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit den brücken 18!





Zurück zur Übersicht

kh

kunsthaus muerz