bildende kunst

RUDOLF GOESSL
»Dunkel überstrahlt«

bis sonntag / 10. september 2017
kunsthaus muerz

RUDOLF GOESSL
»Dunkel überstrahlt«
kuratiert von Andrea Jünger

23.06 - 10.09.2017 /
kunsthaus muerz & galerie kunsthaus muerz

Im Österreich der späten 1960er-Jahre beschritt Rudolf Goessl mit seinen Arbeiten, die sich an Werken des amerikanischen "Colour Field Painting" orientierten, als einziger gegenstandsloser Maler seiner Generation einen Weg jenseits der vorherrschenden, von expressiver Gestik dominierten, informellen Tendenzen.

Dauer der Ausstellung: bis Sonntag, 10. September 2017
Öffnungszeiten: Donnerstag - Samstag: 10 - 18 Uhr,
Sonntag: 10 - 16 Uhr


15.07.2017, 16 Uhr
09.09.2017, 16 Uhr
Kuratorinnenführung
mit Andrea Jünger


Die Verlagerung des inhaltlichen Ansatzes seiner Bilder von der Abstraktion der gesehenen Wirklichkeit ins Vorstellungshafte, in die Idee, führte bei ihm zur Entwicklung eines spirituell gestimmten, abstrakten Kolorismus von höchster malerischer Kultur. In den unendlich scheinenden, meditativen Farbräumen seiner Gemälde formulierte Rudolf Goessl als grüblerischer Einzelgänger - der sich gerne etwas abseits des Kunstbetriebes bewegte - seine Suche nach dem "Eigentlichen".
Das Werk kreist um die existenziellen Fragen des Seins, thematisiert Werden und Vergehen, vereinzelt auch das im steten Fluss befindliche Selbst. Schemenhaft scheinen uns seine Antworten entgegenzutreten, materialisiert in haptisch verdichteten Pigmentklümpchen steigen sie aus der unergründlichen Bildtiefe empor.

In den letzten Jahren wurde in mehreren Ausstellungsprojekten (zuletzt 2016 im 21er-Haus) eine Neupositionierung dieses bedeutenden Werkes unternommen, dem stilistisch eine Vorläuferfunktion zu jenen abstrakten Positionen zukommt, die sich in Österreich erst in den 1980er Jahren im Rahmen der "jungen Wilden" formieren sollten.




Zurück zur Übersicht

kh

kunsthaus muerz